Der Einsatz eines innovativen verteilten Systems ausgestattet mit induktiven Sensoren ermöglicht eine ständige Aufsicht und Diagnose.

Das hochentwickelte Steuerungssystem kontrolliert ununterbrochen den Zustand von einzelnen Ventilen, damit der Bediener je nach dem gegebenen Lagervorgang keinen Fehler macht. Dies beugt zum Beispiel der Situation vor, wo das Produkt in die falsche Leitung gepumpt wird.

Tanklagervolumen: 4 Mio. Liter

Land: Polen

Woiwodschaft: Masowien

Projektumfang:

  • Lagertanks
  • Mischtanks (Ausgleichstanks)
  • Vollautomatisches Steuerungssystem mit der Diagnosefunktion für alle Anlagenkomponenten

Zusätzliche Informationen:

Dank der eingeführten Produktionsoptimierung haben wir die Zeit, die notwendig für das Hochfahren des Tanklagers nach der Bereitstellung aller Komponenten ist,  auf ein Minimum reduziert. Die Tanks sind mit kompletter Verkabelung und eingebauten Modulen für digitale Ein- und Ausgänge innerhalb des verteilten Systems SIEMENS ET200AL ausgestattet.

 DIAGNOSE:

Heutzutage muss man nicht nur ein passendes Steuerungssystem an den Produktionsbetrieb anpassen. Von großer Bedeutung ist zur Zeit auch die Möglichkeit der Diagnose von allen installierten Komponenten der Produktionslinie. Jedes Ein- und Ausgang-Modul verfügt über die eingebaute Diagnosefunktion. Im Falle von digitalen Eingängen sind wir im Stande, einen Kurzschluss gegen die Masse rechtzeitig aufzudecken. Bei den analogen Modulen können wir den Bruch einer Messleitung sowie die Messbereichüberschreitung eines Messumformers feststellen. Das Ablesen von Diagnosemeldungen erfolgt über einen Touchbildschirm.